Archiv der Kategorie: Heissluftballone

Montgolfiere – Erfinder des Heissluftballons

Die Gebrüder Montgolfiere gelten seit jeher als Erfinder des Heissluftballons – obwohl sie niemals selbst mit einem Ballon in der Luft waren. Trotzdem und gerade wegen Ihnen wird der Ballon auch Montgolfiere genannt.

Wie es zu dieser bahnbrechenden Erfindung der Luftfahrt gekommen ist und dass die ersten Ballonfahrer eigentlich 3 Tiere waren, soll dieser Artikel beleuchten.

Joseph Michel (* 26. August 1740, † 26. Juni 1810) und Jacques Étienne (* 6. Januar 1745 in Annonay, † 2. August 1799) Montgolfiere waren Naturwissenschafter und Architekten und leiteten gemeinsam die in Familienbesitz befindliche eigene Papierfabrik.

Bereits Mitte der 1770er Jahre beschäftigte sich Joseph Michel mit der Luftfahrt, und zwar zunächst mit dem Fallschirm. 1777 machte er einen Selbstversuch vom Dach seines Hauses.

etienneNach den Ideen von Joseph Priestleys beschäftigte er sich dann mit den Eigenschaften verschiedener Gase. Er wollte eine luftdichte Hülle, die mit „leichter Luft“ gefüllt war, zum Aufsteigen bringen.

Die Montgolfiers waren der Ansicht, allein der Rauch sei das Auftriebsmittel, und bevorzugten daher stark qualmende Brennmaterialien. Ein erfolgreicher Flug dauerte zehn Minuten und soll eine Höhe von über 1500 m erreicht haben.

Nach den ersten Erfolgen lud König Ludwig XVI. die Montgolfiers zu einer josephDemonstration nach Paris ein. Bereits am 19. September desselben Jahres ließen die Brüder in Anwesenheit des Königs einen Heißluftballon mit drei Tieren (Hammel, Ente und Hahn) aufsteigen. Da die Tiere das Experiment überlebt hatten, gab der König die Erlaubnis zu einem Aufstieg mit Menschen: am 21. November 1783 hoben mit Pilâtre de Rozier und Marquis d`Arlandes die ersten menschlichen Luftfahrer vom Boden ab. Der Flug dauerte 25 Minuten und endete erfolgreich.

Doch ursprünglich sollten Sträflinge als Versuchspersonen eingesetzt werden; nach Protesten aus Adelskreisen ließ man diesen Gedanken jedoch fallen.

Ach ja, was die wenigsten wissen: Eigentlich waren es 3 Gebrüder – Der dritte Montgolfier, Franz Montgolfier, wurde nicht so berühmt wie seine beiden Brüder.

Da die Geschichte der Ballonfahrt somit durch den damaligen Adel erst möglich wurde, bekommt heute jeder Mitfahrer nach der ersten Ballonfahrt einen Adestitel: Warum bekommt jeder Erstgefahrene einen Adelstitel.

Vergleich Gasballon und Heissluftballon

„Mit dem Gasballon auf grosse Fahrt“ heisst ein Artikel, der nun bei der Schweizer „Thurgauer Zeitung“ erschienen ist. Erzählt wird von den zwei einzigen Thurgauer Gasballonpiloten Kurt Frieden aus Hohentannen und Stefan Zeberli aus Heldswil.

Es wird von tagelangen Gasballonfahrten erzählt und den vergangenen Abenteuern der 2 Ballonfahrer.
Interessant ist der Vergleich Gasballon und Heissluftballon:

Heissluftballone:

  • fahren am frühen Morgen oder am Abend.
  • sind birnenförmigen.
  • Die Luft in der Ballonhülle wird mit einem Propangasbrenner erhitzt. Dadurch wird die Luft im Ballon leichter als die kältere Luft um den Ballon.
  • Um den Ballon in der Luft zu halten muss der Pilot muss immer wieder nachheizen.
  • Heissluftballone gibt es in verschiedenen Grössen. Von 1000 bis 10 000 Kubikmeter. Kleinere für Wettkämpfe, grössere für Passagierfahrten.

Gasballone:

  • können den ganzen Tag fahren, unabhängig von der Thermik.
  • sind runde Kugeln.
  • sind gefüllt mit einem Traggas, meist Wasserstoff oder Helium. Dieses Gas ist wesentlich leichter als Luft.
  • gibt es in den Grössen 780 bis 1050 Kubikmeter. Sie haben demzufolge eine definierte Tragkraft. Zählt man davon das Gewicht des Ballons und der Passagiere ab, erhält man das Restgewicht, welches in Form von Sand- und Wasserballast mitgeführt wird
  • haben keinen Brenner: Um aufzusteigen, muss Ballast abgeworfen werden, will der Pilot sinken, kann er über ein Ventil oben am Ballon Gas ablassen. Je sparsamer er mit dem Ballast umgeht, umso länger bleibt der Ballon in der Luft.
  • sind rund viermal kleiner als ein Heissluftballon, um das gleiche Gewicht zu tragen.

Neuer Höhenrekord im Heissluftballon

Der Inder Vijaypat Singhania Der Inder Vijaypat Singhania ist in einem Heißluftballon bis auf 69.852 Fuß Höhe, das sind 21.291 Meter, aufgestiegen und erzielte damit einen neuen Höhenrekord. Der bisherige Rekordhalter, der Schwede Per Lindstrand, hatte 1988 über dem US-Bundesstaat Texas nur 19.811 Meter erreicht. Der betagte „Heißluftastronaut“ hat rund 40 Jahre Luftfahrterfahrung und bereitete sich sechs Monate mit intensivem Training auf den Versuch vor. Auch seine Ausrüstung war rekordverdächtig: Die Gondel – eine isolierte Druckkapsel aus Aluminium – hängt an einem 487.680 Kubikmeter großen Ballon, der etwa so hoch ist wie ein 22-stöckiges Gebäude. Die Außenhülle aus geripptem Nylon kann 80 Tonnen Luft einschließen. Ein versiegeltes Barometer, installiert von der internationalen Vereinigung der Aeronauten, hat nach der Landung Auskunft gegeben, wie erfolgreich Singhanias Fahrt war.

Auch wenn der Rekord schon am 26.11.2005 stattfand, wurde dieser erst jetzt von der internationalen http://www.fai.org nach gründlicher Prüfung anerkannt:

FAI has ratified the following Class A (Free balloons) record :
========================================
Claim number : 12267
Size category AX-15 (Hot-air balloons: 22 000 m³ and above)
General Category
Type of record : Altitude
Course/location : Mumbai (India)
Performance : 21 027 m
Pilot : Vijaypat SINGHANIA (India)
Balloon : Cameron Balloons Z-1600
Date : 26.11.2005
Previous record : 19 811 m (06.06.1988 – Per Axel LINDSTRAND, UK)
========================================
FAI congratulates the pilot on his splendid achievement.

Der größte Heissluftballon der Welt

fährt in Australien! Die Firma Kavanagh Balloons baute im Jahr 2004 einen riesigen , der sage und schreibe 450.000 Kubikfuss fasst. Oder in deutscher Maßeinheit: 12744 Kubikmeter.

Dies sagt zumindest der Betreiber Hot Air im australischen Cains von dem Riesenballon. Alleine das Koalabär-Paar ist stolze 22 Meter hoch. „Normale“ deutsche Heissluftballone haben ein Fassungsvermögen von ca. 2.000 Kubikmeter bis zu 8.000. Wie viele Mitfahrer in den Ballonkorb passen, wird leider nicht verraten. Ich tippe mal auf mindestens 2 komplette Fussballmannschaften.

Koala Bär Ballon

Koala Bär Ballon